Diese Seite drucken

Home

23.10.2013

Nachtrag zum Heimspieltag


Der Weser Kurier veröffentlichte nach dem letzten Heimspieltag, der 1. Herren einen Bericht über das Spiel gegen den TV Frisch Auf Hambergen.
Kategorie: Volleyball

Vielen Dank für die positive Berichterstattung an den Kollegen Dohr.

 

Taktischer Anschauungsunterricht

Von Tobias Dohr

Hambergen. In der vergangenen Saison hatten es die Volleyballer des TV Frisch Auf Hambergen oftmals äußerst eilig. Als das Team von Spielertrainer Stefan Büttelmann in der Verbandsliga noch von Sieg zu Sieg eilte, da waren die Spiele nicht selten schon nach 60 Minuten wieder zu Ende. Diesem Tempo bleibt der Aufsteiger auch in der Oberliga treu - allerdings mit umgekehrten Vorzeichen. Die 0:3 (19:25, 20:25, 14:25)-Niederlage bei der SpVg Gaste-Hasbergen stand bereits nach nur 65 Minuten fest.

Die Fahrt in die Nähe von Osnabrück dauerte somit deutlich länger, als der Auftritt in der Halle selbst. „Über diese Niederlage kann ich mich aber nicht mal richtig ärgern", sagte Büttelmann nach der dritten Saisonschlappe. Grund dafür war der starke Auftritt des Gegners. „Gaste-Hasbergen hat taktisch so diszipliniert gespielt, das war wirklich beeindruckend", erläuterte Büttelmann. „Sie haben unsere Schwächen ausfindig gemacht und diese ganz konsequent ausgenutzt."

Besonders mit den langgespielten, hohen Flatteraufschlägen der jungen Gastgebermannschaft kamen die Hamberger überhaupt nicht zurecht. Besonders Benjamin Schulz hatte damit Probleme. Immer, wenn der zuletzt starke Marco Finck mit in der Annahme stand, wurde zudem der TVH-Außenangreifer konsequent angespielt. So wurde Finck wiederholt schlau aus dem Angriff genommen. Ein guter Block und eine äußerst bewegliche und engagierte Feldabwehr sorgten dafür, dass der erste Satz verdient an die Hausherren ging. Im zweiten Durchgang fingen sich die Gäste dann zunächst und gingen mit 12:5 in Führung.

Doch obwohl fast alle langen Ballwechsel an die Hamberger gingen, drehte der Gegner die Partie wieder. Bei 18:16 lag Gaste-Hasbergen erneut vorne. Danach lief bei den Büttelmann-Schützlingen nichts mehr zusammen. „Der Gegner hat uns ganz klar gezeigt, wie es gehen kann, wenn man eine taktische Marschroute konsequent umsetzt", so der TVH-Spielertrainer. „Im Moment sind wir einfach noch nicht so weit, so ein Team zu schlagen."

Quelle: http://www.weser-kurier.de/sport/region/osterholzer-kreisblatt-wuemme-zeitung_artikel,-Taktischer-Anschauungsunterricht-_arid,680272.html