Diese Seite drucken

Home

20.06.2018

Haris macht es wie Ronaldo


43. Franz-Grammann-Gedächtnisspiele: Gaste-Hasbergen und Wallenhorst holen Titel

Spannende Spiele, engagierte G- und F-Jugendliche, Jubel auf der einen, Trauer auf der anderen Seite: Die 43. Franz-Grammann-Gedächtnisspiele haben einmal mehr unter Beweis gestellt, warum sie für die jüngsten Nachwuchsfußballer aus der Region das Highlight der Saison sind.

Kategorie: Jugend

Die Hälfte der zehnminütigen Spielzeit in den Endspielen der Grammann-Spiele war rum, als auf dem Sportplatz der Sportfreunde Lechtingen alles auf einen Wallenhorster Doppelsieg hindeutete. Sowohl bei den G- als auch bei den F-Jugend-Fußballern führte der TSV im Finale. Dass sich die Wallenhorster letztendlich mit einem Titel begnügen mussten, lag an Haris Muric.

Der Siebenjährige glich für die G-Jugend der Spielvereinigung Gaste-Hasbergen zunächst zum 1:1 aus, um kurz vor dem Schlusspfiff auch noch den entscheidenden 2:1-Siegtreffer für sein Team zu erzielen. „Mein großes Vorbild ist Cristiano Ronaldo“, sagte der Matchwinner nach dem Turnier. Passend dazu kopierte der kleine Kicker nach jedem Treffer den Torjubel des portugiesischen Superstars.

Die F-Jugend des TSV Wallenhorst machte es besser. Linda Adams brachte ihre Mannschaft im Finale gegen TuS Eintracht Rulle früh in Front, als sie nach einer Ecke den Ball ins Tor stocherte. Danach entwickelte sich eine offene Partie, in der der TSV die knappe 1:0-Führung ins Ziel retten konnte.

Des einen Freud, des anderen Leid: Während sich die Gewinner der Endspiele freudestrahlend in den Armen lagen und lautstark ihren Erfolg bejubelten, kullerten bei einigen der unterlegenen Gegner die Tränen. Nach der bitteren Niederlage mussten sie von Trainern und Eltern getröstet werden.

Zuvor gingen bei den 43. Grammann-Spielen von Sonntagmorgen bis -nachmittag exakt 200 G- und F-Jugend-Mannschaften aus dem Landkreis Osnabrück an den Start. Neben der Sportanlage des Hauptausrichters aus Lechtingen, wo die Zwischen- und Endrunde ausgetragen wurde, fungierten für die Vorrunde auch die Sportplätze von TSV Wallenhorst, BW Hollage, TuS Eintracht Rulle, SuS Vehrte, TuS Engter und FC SW Kalkriese als Austragungsorte.

Angesichts des reibungslosen Ablaufs eines der größten Jugendfußballturniere Niedersachsens und Norddeutschlands zeigte sich Reinhard Wolf, Jugendleiter der Sportfreunde Lechtingen, zufrieden: „Ich kann den vielen freiwilligen Helfern, die das möglich gemacht haben, nur danken“, so der Turnierchef.

Lobende Worte für den Veranstalter, die Teilnehmer und deren Eltern und Trainer gab es auch von Hartmut Klocke, Jugendobmann des NFV-Kreisverbandes Osnabrück-Land, der gemeinsam mit 20 weiteren Jugendausschussmitgliedern die Rahmenbedingungen für das Event geschaffen hatte: „Es hat an sämtlichen Spielorten alles genauso geklappt, wie wir uns das vorgestellt haben. Das war spitze.“

Gefreut hat Klocke zudem, dass der Fair-Play-Gedanke von allen Beteiligten vorgelebt wurde. Auf Plakaten und im Turnierheft hatten die Organisatoren mit folgenden Worten an Teilnehmer und Besucher appelliert: „Bitte denk daran: Es sind Kinder. Es ist ein Spiel. Der Trainer macht den Job als Hobby. Der Schiedsrichter ist auch nur ein Mensch. Das ist nicht die WM.“

Apropos WM: Weil das Turnier ohne Verzug über die Bühne ging, haben es alle Gäste pünktlich zum Auftaktspiel Deutschlands gegen Mexiko vor die Fernseher geschafft – nachträglich hätte der ein oder andere darauf vermutlich gerne verzichtet.

Quelle: https://www.fupa.net/berichte/spielvereinigung-gaste-hasbergen-haris-macht-es-wie-ronaldo-2100057.html